Aktive Städte

Spielerische Städte für glücklichere und gesündere Gemeinschaften

Heutzutage leben 60% der Weltbevölkerung in Städten. Studien der UN gehen davon aus, dass die Zahl bis 2050 auf 80% steigen wird. Eine der Konsequenzen ist ein vermehrt sitzender Lebensstil. Menschen, besonders Kinder, verbringen ihre Tage deutlich inaktiver.

Dies wirkt sich maßgeblich auf die Gesundheit und die Lebensqualität aus. Vom KOMPAN Fitness-Institut initiierte Studien zeigen, dass Menschen zwar aktiver werden wollen, ihr Vorhaben jedoch an Zeitmangel und limitiertem Zugang zu ansprechenden Anlagen für Menschen jeden Alters und Fähigkeiten scheitert. 60% der Menschen sind der Meinung, dass öffentliche Plätze heutzutage nicht zu körperlicher Aktivität einladen.

Die  WHO empfiehlt für Kinder das Spielen für die körperliche Aktivität. Zahlreiche Studien belegen, dass sich Kinder mehr Möglichkeiten zum Spielen im Freien wünschen. Spielplätze tragen außerdem elementar zur Verbesserung kindlicher Aktivität und Gesundheit bei.  Von KOMPAN initiierte Studien zeigen, dass 3-6jährige von Außenspielbereichen in ihren Betreuungseinrichtungen mehr profitieren als von herkömmlichen Angeboten.

Bei KOMPAN setzen wir uns für die Verbreitung von neuen Kenntnissen darüber ein, wie man Menschen aller Altersklassen und Fähigkeiten durch die Installation motivierender, perfekt zu ihrer Umgebung passender und langlebiger Lösungen für mehr körperliche Aktivität begeistern kann. 

Durch Kooperationen mit Experten und Dialogen mit Meinungsführern, die das Wohlbefinden urbaner Gemeinden verbessern wollen, beteiligen wir uns an der Gestaltung aktiver Städte. Mithilfe der Partnerschaften mit dem Gehl Institut, der nordamerikanischen gemeinnützigen Spielorganisation KaBooM und der Universität Süddänemarks arbeitet KOMPAN daran, das Konzept Aktiver Städte weiterzuentwickeln.