DAS GOLDENE ZEITALTER

  • Grundlagen der Grobmotorik: Geschicklichkeit, Balance und Koordination
  • "Regelspiel”-Szenarien
  • Freundschaften

ENTFALTUNG KÖRPERLICHER KOMPETENZEN

Kinder scheinen jetzt fast alles machen und lernen zu können. Physisch verfügen Sie nun über die gleichen Proportionen wie Erwachsene. Ihre körpereigene Wahrnehmung und ihr Gleichgewichtssinn verbessern sich täglich. Schulkinder verfügen über grundlegende Koordinationsfähigkeiten zum Rennen, Klettern, Balancieren usw. Da ihre Fähigkeiten sehr breitgefächert sind, ist es wichtig, ihnen eine Vielfalt an Bewegungs- und Koordinations-Herausforderungen zu bieten.

SPIEL MIT REGELN

6- bis 12-Jährige haben ein erhöhtes Verständnis für andere Menschen, unter anderem durch Gespräche und Miteinander. Sie können in größeren Gruppen zusammen spielen und allmählich wandelt sich das Spiel vom Rollenspiel zum „Spiel mit Regeln“. Spiele mit Regeln sind anziehend, werden allgemein verstanden und die Kinder finden Freude am gesunden Wettbewerb. Sie können das Gewinnen und Verlieren ausgewogen unter Berücksichtigung anderer lernen. Sie wollen aber auch ihr eigenes körperliches Können übertreffen und weitere Fähigkeiten erwerben, was bei Spielplatzplanungen berücksichtigt werden sollte.

 

AKTIVES LERNEN

Wichtige Lebenskompetenzen werden durch Spiel leichter erlernt. Im Klassenraum kann manches schwierig sein, aber auf dem Spielplatz stellt es sich als viel verständlicher heraus. Spielumgebungen im Freien mit altersgerechten und vielfältigen Herausforderungen unterstützen die Konzentration und Bereitschaft zu Lernen.

 


Spielturm mit Seilbahn, Physisch, mit Kunststoffrutsche

Dieses weite, sich drehende und geneigte Spielgerät macht sowohl allein als auch mit 2-3 anderen Spaß, zum Sitzen, für  Teenager:

MOTORISCHE FÄHIGKEITEN wie Balance, Überkreuz-Koordination und Tiefenwahrnehmung beim Drehen und Kippen.

MUSKULÄRE FÄHIGKEITEN wie Beine und Körpermitte durch die Anspannung beim Festhalten. 

KNOCHENDICHTE beim Abspringen

Spielwert

Physisch

Sozial / Emotional

Kognitiv

Kreativ