Verhaltenskodex – Zulieferer

1. Einleitung

KOMPAN hat sich zu einer strengen ökonomischen, umweltfreundlichen und sozial nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. Als Konsequenz dieser Verpflichtung hat sich KOMPAN den Prinzipien des United Global Compact angeschlossen (www.unglobalcompact.org). KOMPAN erwartet von all seinen Geschäftszweigen das Einhalten dieser Prinzipien über das in dem jeweiligen Standortland geltende Recht hinaus. Als weltweiter Marktführer auf dem Gebiet seiner Kerngeschäfte ist KOMPAN davon überzeugt, dass das Hauptinteresse KOMPANs und seiner Zulieferer darin liegt, die aktuellen und zukünftigen Anforderungen an Markt und Gesellschaft zu erfüllen. Dies beinhaltet eine demonstrative Verantwortung gegenüber den Menschen, die an Herstellungs-und Lieferprozessen und Dienstleistungen beteiligt sind.

Um seine Position gegenüber den Zulieferern deutlich zu machen, hat KOMPAN einen KOMPAN Verhaltenskodex für Zulieferer (Der „Kodex“) etabliert. Der Kodex beschreibt die Anforderungen von KOMPAN an ihre Zulieferer. Als eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit erwartet KOMPAN von seinen Zulieferern die Einhaltung dieser Anforderungen. KOMPAN hat die Absicht an diesem Kodex als Grundlage eines konstruktiven Dialogs und in Partnerschaft mit den Zulieferern zum gegenseitigen Nutzen festzuhalten.

Der im Kodex verwendete Begriff „KOMPAN“ bezieht sich auf alle Unternehmen der KOMPAN Gruppe.

2. KOMPAN allgemeine Anforderungen an Zulieferer

2.1 Anwendungsgebiet

Der Kodex gilt für alle Zulieferer und alle dem Zulieferer zugeordneten Firmen (der „Zulieferer“). Der Zulieferer muss all seine ihm zugeordneten Firmen über ihre Pflichten in Bezug auf KOMPAN informieren und ist dafür verantwortlich, gegenüber KOMPAN eine Einhaltung dieser Pflichten durch seine Firmen zu garantieren.

2.2 Allgemeine Pflichten

Der Zulieferer ist dazu verpflichtet ohne unnötige Verzögerung alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Einhalten des Kodex von Seiten des Zulieferers zu gewährleisten. Zusätzlich zum Einhalten des Kodex ist der Zulieferer zur Einhaltung der lokalen Gesetzgebung verpflichtet. 

Der Zulieferer trägt die dadurch entstehenden Kosten allein. Sollte KOMPAN Regelverstöße gegen den Kodex herausfinden oder vermuten und den Zulieferer darüber in Kenntnis setzen, erwartet KOMPAN von dem Zulieferer, diesen Verstößen unverzüglich und innerhalb eines festgesetzten Zeitrahmens nachzugehen und sie zu berichtigen. Sollte der Zulieferer nicht bereit sein, die Probleme zu korrigieren, hält sich KOMPAN das Recht vor, die Geschäftsbeziehungen zu beenden.

Jegliche derartige Beendigung der Geschäftsverhältnisse zwischen KOMPAN und Zulieferer gilt als Kündigung aus wichtigem Grund und berechtigt den Zulieferer zu keinerlei Entschädigung. Beschäftigt der Zulieferer Unterlieferanten für seine Lieferungen an KOMPAN und/oder tritt er als Auslieferer oder Großhändler gegenüber KOMPAN auf, ist der Zulieferer auf höchster Ebene dazu verpflichtet das Einhalten des Kodex durch seine Unterlieferanten sicherzustellen.

2.3 Vorortprüfung

KOMPAN hält sich das Recht vor, angekündigte Vorortprüfungen auf den Anlagen des Zulieferers durchzuführen, um das Einhalten des Kodex durch den Zulieferer sicherzustellen („CoC Prüfung“). CoC Prüfungen können sowohl durch einen Angestellten von KOMPAN als auch durch eine von KOMPAN ausgewählte Drittpartei durchgeführt werden. Um die Einhaltung des Kodex durch den Zulieferer zu belegen, ist der Zulieferer dazu verpflichtet, KOMPAN während einer Prüfung Zugang zu allen relevanten und begründet geforderten Informationen und Dokumenten zu gewähren. Alle Prüfer, die eine CoC-Prüfung ausführen, sind durch eine schriftliche Einigung zum Schweigen verpflichtet. Alle Informationen und Ergebnisse einer CoC Prüfung werden von KOMPAN vertraulich behandelt und nur mit dem Zulieferer geteilt. KOMPAN nutzt derlei Informationen ausschließlich für interne Zwecke.

3. Kontakt

Für allgemeine Informationen oder Anmerkungen zum Kodex wenden sich Zulieferer bitte an den Einkaufskontakt des Zulieferers bei KOMPAN

4. Verhalten des Zulieferers

4.1 Kinderarbeit 

KOMPAN respektiert das Recht von Kindern auf Entwicklung und Bildung. Daher akzeptiert KOMPAN keinesfalls den Einsatz von Kinderarbeit als Teil der Vollzeitarbeitskräfte des Zulieferers. Dazu zählt die Beschäftigung von Kindern unter 15 Jahren, von Kindern unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestalter oder von Kindern unter dem Alter, in dem die Schulpflicht endet. 

Jugendliche (Kinder im Alter zwischen 15 und 18) dürfen vom Zulieferer nur dann angestellt werden, wenn die Arbeit der lokalen Gesetzgebung und der IAO Konvention zum Mindestbeschäftigungsalter entspricht.Im Allgemeinen dürfen alle Kinder unter 18 Jahren: keiner gefährlichen Arbeit* ausgesetzt werden, nicht in Nachtschichten arbeiten und mehr Pausen einlegen als Erwachsene

Anmerkung*: Gefährliche Arbeit steht für Arbeit, die in ihrem Wesen die Gesundheit, Sicherheit oder Moral von Kindern gefährdet.

4.2 Diskriminierung

KOMPAN respektiert kulturelle Unterschiede und schließt mit keinen Zulieferern Geschäfte ab, die Diskriminierung am Arbeitsplatz in Form von Rasse, Religion, Geschlecht, Alter, Nationalität oder sexueller Orientierung praktizieren. Angestellte des Zulieferers dürfen keiner körperlichen Züchtigung, Androhung von Gewalt oder körperlicher, sexueller, psychischer oder verbaler Belästigung oder Misshandlung an ihrem Arbeitsplatz oder in arbeitsbezogenen Situationen ausgesetzt sein. 

4.3 Zwangsarbeit

Der Kodex verbietet dem Zulieferer Zwangs- oder unfreiwillige Arbeit. Dazu gehören Gefängnisarbeit, Arbeit durch Zwangsverträge, Sklaverei und andere Formen der Arbeit, die gegen den Willen oder die Entscheidung des Betroffenen geschieht. KOMPAN toleriert keine Anstellungen, die den Arbeitnehmer in eine unverhältnismäßige Schuldknechtschaft zwängen, wie zum Beispiel durch Gebühren erhebende Arbeitsagenturen.

4.4 Arbeitsumfeld

KOMPAN unterstützt das fundamentale Menschenrecht auf sichere Arbeitsbedingungen. Der Zulieferer verpflichtet sich zur Schaffung guter und sicherer Arbeitsbedingungen gemäß aller geltenden Bestimmungen und Gesetze. Mindeststandard:

  • Arbeiter dürfen ohne entsprechenden Schutz keiner gefährlichen Arbeit ausgesetzt werden. 
  • Arbeiter müssen mit ihrer persönlichen Schutzausrüstung ausgestattet und über deren korrekten Gebrauch instruiert werden.
  • Anlagen müssen den gültigen Gesetzen und Bestimmungen zur Bausicherheit wie auch Feuerschutz und Feueralarm entsprechen.
  • Anlagen müssen ausreichend beleuchtet und belüftet sein.
  • Alle gefährlichen Materialien müssen sicher verstaut sein und in sicherer und kontrollierter Weise verwendet werden. 
  • Jegliche Maschinen müssen korrekt in Stand gehalten und geschützt werden.
  • Ggf. bereitgestellte Einrichtungen zum Essen, Ruhen und Schlafen müssen sauber und sicher gehalten werden.

4.5 Arbeitszeiten und Gehalt

KOMPAN erkennt die Notwendigkeit einer vernünftigen Balance zwischen Arbeits- und Ruhezeiten für Arbeitnehmer an. Soweit vom Gesetzgeber nicht anders vorgesehen, darf die maximale Wochenarbeitszeit beim Zulieferer nicht über 48 Stunden plus maximal 12 Überstunden liegen. Allen Arbeitern steht mindestens ein freier Tag innerhalb einer Periode von 7 Tagen zu, soweit vom nationalen Gesetzgeber nicht anders vorgesehen. Gehälter für Arbeit und Überstunden müssen gemäß geltendem nationalem Recht oder Bestimmungen erfolgen. Das Einhalten von Bezügen als Strafmaßnahme von Seiten des Arbeitgebers darf niemals den Mindestlohn gefährden.

4.6 Das Recht zur Organisation und Tarifverhandlungen

Der Zulieferer darf das Recht der Arbeiter zur Bildung von Gewerkschaften oder kollektiven Organisation nicht beeinflussen. Das bedeutet, dass Arbeitgeber das Recht der Arbeitnehmer auf die freie Wahl der Mitgliedschaft, Nichtmitgliedschaft oder auch Gründung einer Organisation inklusive Arbeitsorganisationen anerkennen müssen. Sollten Gewerkschaften innerhalb eines Arbeitsgebietes nicht oder nur staatliche Organisationen erlaubt sein, muss der Zulieferer andere Möglichkeiten für den Zugang von Arbeitnehmern zum Management zur Besprechung arbeitsrelevanter Themen ermöglichen. 

4.7 Recht auf Privatsphäre

Sollte der Zulieferer persönliche Informationen sammeln, einbehalten oder eine Form der Mitarbeiterüberwachung praktizieren, muss er das Recht auf Privatsphäre seiner Angestellten wahren.

4.8 Umwelt

Umweltaspekte sind ein fester Bestandteil der Geschäftspraktiken von KOMPAN. Der Zulieferer verpflichtet sich die Umweltbelastung seines Herstellungsprozesses zu reduzieren. 

Verschmutzungs- und Ressourcenreduktion
Der Zulieferer soll Verschmutzung vermeiden und sich aktiv um die Reduktion des Materialieneinsatzes bemühen.

Chemikalien und gefährliche Materialien
Der Zulieferer muss sicherstellen, dass Chemikalien und gefährliche Materialien sicher gehandhabt, gelagert und umweltfreundlich entsorgt werden.

Luftemissionen
Zulieferer müssen sicherstellen, dass die bei Arbeitsabläufen entstehenden Luftemissionen von flüchtigen organischen Chemikalien, Aerosolen, Schadgasen, Feinstaub, ozonabbauenden Chemikalien und Verbrennungsnebenprodukten charakterisiert, beobachtet, kontrolliert und der Gesetzgebung entsprechend vor der Beseitigung behandelt werden.

Abwasser und Feststoffabfall
Der Zulieferer stellt sicher, dass beim Arbeitsablauf, industriellen Prozessen und Sanitäranlagen entstehendes Abwasser und Festabfall beobachtet, kontrolliert und der Gesetzgebung entsprechend vor der Beseitigung behandelt werden.

Recycling und Wiederverwendung von Materialien und Produkten
Der Zulieferer stellt so weit wie möglich das Recyceln und die Wiederverwendung von Materialien und Produkten sicher und gewährleistet die Vorgaben KOMPANs.

4.9 Korruption

Korruption und Bestechung gelten als Barrieren für eine nachhaltige Entwicklung und fairen Handel. KOMPAN akzeptiert derlei Praktiken nicht und bietet und akzeptiert daher keine grundlos geleisteten Beträge innerhalb unserer Geschäftstransaktionen. Wir erwarten von unseren Zuliefern gemäß dieser Vorgaben zu handeln.